Eintracht wieder nur mit Punkteteilung

Geschrieben von michael.hofmann am in News - 1. Herren, News - Verein, NEWS ohne BILD

Nach dem vorletzten Heimspiel auf der Trainerbank der SG Eintracht Friesack trauerte Siegfried Meinecke zwei verlorenen Punkten zum Klassenverbleib nach.  Dabei war der langjährige Coach vor allem vom Auftritt seiner Mannen in den ersten 45 Minuten im Spiel gegen den SV Empor Schenkenberg enttäuscht.
Beim 2:2 (1:2) und damit der dritten Punkteteilung nacheinander, verfielen die Spieler der Fliederstädter in längst überwunden geglaubte Verhaltensmuster.
Nach einer frühen und gut heraus gespielten 1:0-Führung durch Nils Thiemann, als dieser von Andreas Fredrich und Jeffrey Kniestedt bereits in der 2. Minute schön freigespielt, aus spitzem Winkel eiskalt vollstreckte, stellten die Fliederstädter komplett das Fußballspielen ein und verteilten freigiebig Gastgebergeschenke. Nach einem Missverständnis in der Friesacker Hintermannschaft, verbunden mit einem mustergültigen Pass in die Beine des Gegners sowie einem nicht vorhandenen Kopfballspiel nach einer Flanke, kassierten die Gastgeber noch vor dem Halbzeitpfiff zwei völlig unnötige Gegentore.
Erst war es Tino Lindauer in der 11. Minute der die sich ihm völlig überraschend bietende Torchance zum Ausgleichstreffer nutzte. Praktisch mit dem Pausenpfiff brachte Philipp Twieg seine Farben dann sogar in Führung, als er eine Flanke völlig unbedrängt in das Eintrachttor köpfte.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel qualitativ nicht unbedingt besser, die Eintrachtspieler legten jetzt aber zumindest mehr Engagement an den Tag.
Obwohl die Hausherren mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr verkrampften, erarbeiteten sie sich noch einige gute Einschusschancen. Jedoch insbesondere die Chancen von Marian Stolle und Alexander Lähns wurden von aufopferungsvoll verteidigenden Schenkenbergen geblockt oder ins Toraus abgelenkt.
Mit einer sensationellen Parade verhinderte zudem Torwart Marcel Wenglorz in der 80. Minute den Torerfolg von Marian Stolle.
Dass es letztlich für die Fliederstädter doch noch zum Unentschieden reichte, verdankten sie John Roeder. Nach einer abgewehrten Freistoßflanke fackelte der eingewechselte Mittelfeldspieler nicht lange und hämmerte den Ball mit dem Schlusspfiff aus der zweiten Reihe volley zum umjubelten Ausgleich in die Maschen des Schenkenberger Tores.
Eine weitere Gelegenheit gab es nicht mehr, da der die Partie umsichtig leitende Schiri Sebastian Rother, die Begegnung nicht mehr anpfiff.
mh
 

Gelbe Karten

Friesack
Christof Müller (7.)
Dennis Bernhardt (4.)
John Roeder (2.)

Schenkenberg
Tino Lindauer (6.)
Markus Polei (2.)
Martin Rebesky (2.)

Aufstellung

Eintracht Friesack:
Thomas, Fredrich (ab 80. Ambrozik), Thiemann, Stolle, Bernhardt, Hohmann ( ab 62. Roeder), A. Bialoscek, Wohlgethan, R. Meinecke, Ch. Müller, Kniestedt (ab 49. Lähns)

Trainer: S. Meinecke

Schenkenberg
Wenglorz, Gaidecke, Lindauer, Gerlich, Noak (ab 32. Twieg), Polei, Pietzsch, Rebesky, Kaiser (ab 69. Behn), Regber, Günther


Trainer: D. Gerlich

Friesack zu Ostern mit Punkteteilung gegen Pritzwalk

Geschrieben von michael.hofmann am in News - 1. Herren, News - Verein, NEWS mit BILD, NEWS ohne BILD

Nun hat endlich auch Eintracht Friesack die Hinrunde der Landesklasse West für dieses Spieljahr abgeschlossen, denn am Ostersamstag holten die Fliederstädter ihr im Spätherbst ausgefallenes Spiel gegen den Pritzwalker FHV nach.
Nach intensiven und spannenden 90 Minuten fand die Partie keinen Sieger. Beide Mannschaften trennten sich leistungsgerecht 1:1 (0:1)-Unentschieden.
Dabei kam die personell gebeutelte Eintracht nur schwer in die Partie. Den Pritzwalkern gehörte die Anfangsphase, doch trotz einiger guter Chancen blieb der Torerfolg der Gäste aus. Vor allem beim Kopfball von Marcus Niemann (3.) und beim Freistoß von Sylvio Münch (24.) hatte die Eintracht Glück, als der Ball jeweils nur gegen das Aluminium klatschte.
Mit zunehmender Spielzeit kamen die Fliederstädter aber besser ins Spiel und selbst zu einigen gefährlichen Aktionen. Doch genau in dieser Phase kassierten die Gastgeber in der 37. Minute einen berechtigten Foulstrafstoß und lagen durch das Tor von Sebastian Busse hinten. Obwohl Gordon Hohmann (39.) und Sven Lehnicker (41.) noch vor dem Seitenwechsel die Möglichkeiten zum Ausgleich hatten, ging es mit der knappen Pritzwalker Führung in die Pause.
Im zweiten Durchgang drängte die Eintracht  zunehmend auf den Ausgleich, doch irgendwie war der Abschluss nicht zwingend und nicht perfekt genug. Der Ball wollte einfach nicht ins Pritzwalker Tor. So bedurfte es der Unterstützung der Gäste, damit die Eintracht noch zum Ausgleich kam. Eine Freistoßflanke von Roberto Meinecke versuchte Marcus Niemann in der 85. Minute zu klären, traf dabei aber ins eigene Tor.
Kurz darauf hatte Christian Kurtz noch die große Chance auf den Siegtreffer für die Eintracht. Doch der an diesem Tage sehr gut aufgelegte Marcus Boldt im Gästetor vereitelte im letzten Augenblick mit Unterstützung eines Verteidigers auch diese gute Möglichkeit der Fliederstädter.
Aber auch Pritzwalk blieb in der 2. Halbzeit immer über Konter gefährlich. So war die abwechslungsreiche Partie bis in die Schlussminuten spannend und nicht entschieden. Da jedoch keine Tore mehr fielen, gab es keinen Sieger. Es blieb es beim leistungsgerechten 1:1-Unentschieden.
Für die Eintracht hätten es eigentlich drei Punkte sein sollen, doch nach dem Spielverlauf war Eintrachttrainer Siegfried Meinecke mit dem Punkt nicht ganz unzufrieden.
mh


Gelbe Karten

Friesack
Hohmann Gordon (10.)
Stefan Heckert (4.)

Pritzwalk
Felix Kemnitz (3.)
Eike Mollzahn (3.)
Sylvio Münch (6.)
Marcus Niemann (3.)
Norman Will (6.)

Aufstellung

Eintracht Friesack:
Thomas, L. Bialoscek, Thiemann, Stolle, Hohmann, Kurtz (ab 66. Wohlgethan), R. Meinecke, Heckert, Lehnicker (ab 66. Haedelt), Lähns, Ch. Müller

Trainer: S. Meinecke

Pritzwalk
Boldt, Niemann, Rohde, Will, Swolana (ab 46. Mollzahn), Busse (ab 90. Otto), Schulz, Münch, Reiter, Zielasko, Kemnitz

Trainer: M. Bruhn

Friesack punktet gegen Meyenburg

Geschrieben von michael.hofmann am in News - 1. Herren, News - Verein, NEWS ohne BILD

Friesack punktet gegen Meyenburg

Wie schon im Hinspiel in Meyenburg gewann die Friesacker Eintracht am Samstag auch das Rückspiel verdient gegen die Gäste aus der Prignitz.
Dabei kann man auch von einer Duplizität der Ereignisse sprechen. Denn die Fliederstädter siegten abermals 2:0 (1:0) und wie im Hinspiel gelang dieser Erfolg ohne Gegentreffer in Unterzahl. War es in Meyenburg Christof Müller, der vorzeitig duschen gehen konnte, traf es nun Dennis Bernhardt, der in einer umkämpften Partie nach 82 Minuten – allerdings zu Unrecht – mit der Ampelkarte das Spielfeld verlassen musste.
Die Fliederstädter erwischten zwar nach einem Traumtor von Nils Thiemann (3.) einen Blitzstart, denn nach einen verunglückten Eckball nahm der Eintrachtstürmer fünf Meter vor dem Strafraum den Ball mit vollem Risiko und jagte das Spielgerät volley in die Maschen des Gästetores, hatten aber bis zum Pausenpfiff einige brenzlige Situationen zu überstehen. Zum einen setzte Lars Naussedat in der 9. Spielminute einen Handelfmeter neben das Gehäuse und zum anderen fanden einige Freistöße aus aussichtsreicher Position nicht den Weg in das von Stefan Thomas fehlerfrei gehütete Tor.
Insofern war die knappe Halbzeitführung der Eintracht etwas glücklich und schmeichelhaft.
Nach dem Seitenwechsel änderte sich jedoch das Bild. Die Eintracht erarbeitete sich eine Reihe guter Chancen und gestattete, mit Ausnahme einer Möglichkeit in der Nachspielzeit, den Gästen auf der Gegenseite keine klare Torchance.
Nachdem Jeffrey Kniestedt in der 47. Minute noch eine gute Gelegenheit liegen ließ, netzte Friesacks Jungstürmer nach einer Kopfballablage von Christian Kurtz in der 61. Minute aus Nahdistanz zum 2:0 ein. Acht Minuten später hätte Roberto Meinecke die Führung ausbauen können, scheiterte jedoch mit seinem Foulelfmeter an C. Dramburg im Meyenburger Tor. Nils Thiemann und Michael Ambrozik vergaben anschließend noch weitere gute Möglichkeiten.
Ohne das dritte Tor blieb die Partie bis zum Schluss spannend und die Eintrachtdefensive kam in den Schlussminuten in Unterzahl noch einmal richtig unter Druck. Doch die Offensive von Meyenburg fand gegen die vielbeinige Abwehr der Eintracht kein geeignetes Mittel und brachte das Tor der Eintracht nicht mehr ernstlich in Gefahr.
mh


Gelbe Karten

Friesack
Hohmann Gordon (9.)
Christian Kurtz (1.)
Jeffrey Kniestedt (5.)
Michael Ambrozik (1.)

Dennis Bernhardt (82. Gelb/Rot)

Meyenburg
Kevin Dahse (5.)
Christoph Papke (4.)
Maximilian Marek (5.)
Kevin Berlin (3.)

Aufstellung

Eintracht Friesack:
Thomas, L. Bialoscek, Thiemann, Kniestedt (ab 70. Ambrozik), Stolle (ab 90. Haedelt), Hohmann (ab 67. Roeder), Bernhardt, Kurtz, R. Meinecke, Heckert, A. Bialoscek

Trainer: M. Hofmann

Meyenburg
Dramburg, Voß, Krause (ab 57. Laszig), Schäfer, Machner, Dahse, Papke, Marek (ab 62. Köch), Naussedat, Berlin, Steffen

Trainer: R. Mir