II: Nach viertem Saisonsieg folgt Sprung ins Tabellenmittelfeld

Geschrieben von mette am in News - 2. Herren

Am Sonntag hatte die zweite Männermannschaft der Eintracht den noch punktlosen und auf dem letzten Tabellenplatz stehenden Caputher SV zu Gast. Wie die Vergangenheit gezeigt hat, tat man sich gegen die vermeintlich schwächeren Gegner immer schwer.

Aber schon die Aufstellung des Trainers Kai Roeder ließ die Vorgabe an das Team erahnen. Mit zwei Stürmern anstatt der gewohnten einzelnen Spitze erhoffte man sich hier viele Tore. So ließen die Fliederkicker trotz 0:1-Rückstand den Gästen keine Chance und siegten am Ende verdient mit 4:2 (1:1) Toren und macht, begünstigt durch andere Spielergebnisse, einen großen Sprung auf den achten Tabellenplatz.

Die Friesacker Eintracht begann konzentriert und versuchte, den Ball in den eigenen Reihen haltend, spielerisch zum Torerfolg zu kommen. Nach kleinen Chancen auf beiden Seiten wirkte das Spiel optisch ausgeglichen, aber mit der besseren Spielanlage der Eintracht. Eine knappe halbe Stunde gespielt scheiterte Caputh zunächst am Friesacker Schlussmann Marco Rehfeld, der einen abgefälschten Schuss geradeso noch um den Pfosten lenkt (27.). Einige Minuten später aber war selbst dieser machtlos. Nach einer Ecke ist es abermals ein abgefälschter Ball, der diesmal seinen Weg in die Maschen findet (34.). Wieder musste man einem Rückstand hinterher rennen. Aber die Fliederkicker ließen sich dieses Mal nicht beirren und spielten munter auf. Denn bereits zehn Minuten nach dem Gegentreffer bringt eine Kombination des Sturmduos Carsten Grabandt und Rainer Stolle den Ausgleich. Den wohlüberlegten Pass von Grabandt schiebt Stolle souverän ein – 1:1-Ausgleich zu einem psychologisch guten Zeitpunkt (44.). Kurz vor Pausenpfiff hat Torschütze Stolle mit einem ansehnlichen Seitfallzieher sogar die Chance zur Führung (45.). Doch es blieb beim 1:1 und die letzten zehn Minuten der Hausherren machten Lust auf mehr.
 
So war es auch, denn mit einer höheren Motivation dauerte es nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff, bis das nächste Tor fiel. Und wieder ist es eine Situation an der beide Stürmer beteiligt waren. Stolle macht bei Ballbesitz des Gegners in Strafraumhöhe Druck, verursacht einen Ballverlust, den Grabandt aufnimmt und aus gut 20 Metern ins Tor schiebt – 2:1 (50.)! Nun zeichnete sich eine deutliche Überlegenheit der Friesacker Eintracht ab, die sogar ihre Torchancen nutzt. Mittelfeldakteur Chris Hagius erobert den Ball, gibt ihn an René Schneider weiter, der schnell schaltet und zu "Man of the match" Grabandt passt. Dieser muss in Strafraumhöhe abermals nur einschieben – 3:1 (62.). Schon drei Minuten später erreicht eine Flanke Grabandts Schneider, der zum 4:1 trifft (65.). Auch im Folgenden bleibt die Eintracht am Ball und spielt weiter munter nach vorn. Nur ein Strafstoß bringt die bis dahin nicht auftretenden Gäste vor den Friesacker Kasten. Caputh trifft und verkürzt auf 4:2 (75.). Dieser Gegentreffer schien die vorher souverän aufspielenden Friesacker nervös zu machen, sodass in der letzten Viertelstunde zu viel zugelassen wurde. Doch nur der kurz vor Schluss eingewechselte Christoph Kaune hatte noch eine Chance zum Ausbau der Führung, konnte den halbhoch geschlagenen Ball von Schneider aber nicht verwerten (87.).
 
Fazit: Trotz Rückstands hielt Friesack an seinem anfänglichen Spiel fest und erarbeitete sich so drei wichtige Punkte. Diesem Sieg folgt ein Sprung auf den achten Tabellenplatz, da direkte Konkurrenten entweder verloren oder unentschieden spielten. Im nächsten Spiel auswärts in Golm muss dieser Tabellenplatz gefestigt werden und vielleicht kommt man diesem Gegner, der mit sechs Punkten mehr auf dem sechsten Platz steht, durch einen Sieg etwas näher.
 
M. Rehfeld – M. Standtke, A. Hädelt, V. Sokolov (46. S. Schuster) – S. Lehnicker – M. Stolle, C. Hagius, D. Bernhardt, R. Schneider – C. Grabandt, R. Stolle (85. C. Kaune)
 
c9